Horst Schnitzler

HWSchnitzlerDie Bilder Horst Schnitzlers sind für oberflächliches Hinschauen nicht geeignet. Sie fordern Bereitschaft zu geistvoller und zu emotionaler Auseinandersetzung.
Horst W. Schnitzler erkennt, nimmt auf, assoziiert, formt und formuliert in einer Bildsprache mit nachvollziehbarer Syntax und deutlicher Interpunktion – für die Nicht-Altsprachler: Zusammenordnung und Zeichensetzung (~Syntagma).

Zur Person

1952 in Düren geboren
1976 – 1981 Studium ‚Freie Kunst’ an der FHS für Kunst und Design in Köln

Einzelausstellungen
– eine Auswahl –

1987 Galerie LE ROI DES AULNES, Paris
1989 Galerie Dietz, Meckenheim/ Bonn
Förderkreis Burg Vondern, Oberhausen
„Sorbonne Expo 1989“, Paris
1992 „Kunst und Technologie“, Baesweiler/ Aachen
1994 Leopold-Hoesch-Museum, Düren
1996 Kreiskulturtage Annakirche, Düren
1997 Haus Dore, Mönkeberg/ Kiel
1998 Galerie Chateau Landen, Paris
2000 Malteser Krankenhaus St. Elisabeth, Jülich
2002 Galerie der Burg Stolberg, Stolberg/ Aachen
T-Systems, Telekom Aachen
2005 Unilog Integrata, Düsseldorf
2006 Kunstverein Eschweiler

Gruppenausstellungen
– eine Auswahl –

1983 Württembergischer Kunstverein, Stuttgart
1984 Kunsthalle Mannheim
Kunsthalle Baden-Baden
1986 Kunstverein Jülich
1988 Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung
1989 Kunstzentrum De Melkfabrik, Sittard (NL)
1990 Centre Culturel Pablo Picasso, Trith-Saint-Leger (F)
Forum Leverkusen
Cultur-Centrum De Melkweg m.m.v. Goethe-Institut, Amsterdam (NL)
1991 Forum Josef Haubrich Hof, Köln
Russisches Museum, St. Petersburg (RUS)
1992 Zentrales Haus der Kunst, Moskau (RUS)
1993 Papier-Museum, Düren
1995 Cultur-Zentrum De Bogaard, St. Truiden (B)
2001 Förderkreis Abtei Sayn e.V., Sayn
2003 Kunstverein Jülich 25 Jahre, Forschungszentrum Jülich